© DAV Weiler Gipfelräuber

Das Jahr 2021

Rückblick auf das Jahr 2021 der Gipfelräuber

23.04.2022

Auch im Jahr 2021 waren wir, die Gipfelräuber, soweit es ging, sehr aktiv. Da bis in den Frühling keine Aktivitäten stattfinden konnten, schickten die Jugendleiter kleine Ostergrüße an alle Gipfelräuber.

In den Gruppenstunden wurde viel gespielt, gebastelt und der Wald auf den Kopf gestellt. Bei einer Bastelaktion entstanden sehr schöne und verschiedene Boote von denen die meisten den Schwimmtest bestanden. Bei einer Schnitzeljagd über den Oberberg lief eine Gruppe vor und legte Wegweiser für die Suchergruppe. Nach mehrmaligem Verlaufen und ungewollten Abkürzungen fanden sich die Gruppen am Schanzenbuckel wieder ein. In der nächsten Gruppenstunde überraschte uns Starkregen und Hagel im Wald. Zum Glück fanden sich Eltern, die uns aus dem Gewitter retteten. Vor den Sommerferien gab es zum Abschluss Klettern und anschließend noch leckere Pizza. Im Winter durfte ein Iglubau nicht fehlen: Mit größtem handwerklichem Geschick entstanden zwei große Iglus direkt am Vereinsheim. Beim Klettern und Bouldern zeigten alle große Begeisterung und wurden jedes Mal besser. Jedoch dürfen die kleinen spaßigen Aktionen, wie Wettklettern oder Riesenschaukeln nicht fehlen.

Im Mai nahmen auch viele Familien der Gipfelräuber an der Schatzsuche der Familiengruppe Mini teil. Neben dem rasanten Flying Fox über den Bach, freuten sich alle nach der langen Zeit sich wieder zu sehen.

Im Juni starteten wir eine Bachwanderung durch die Weißach. Flussaufwärts kämpften wir uns durch die Strömung und tiefe Stellen. An einem Gumpen konnten die Kinder gar nicht mehr aufhören ins Wasser zu springen. Auf dem Rückweg veranstalteten wir einen Schtuimänndle-Wettbewerb. Jede Figur war schöner als die andere. Die Chance, sich im Wasser gleiten zu lassen nutzte fast jeder, jedoch sehr zum Leidweisen der Jugendleiter, die alle Rucksäcke tragen mussten. Nach dem langen Ausflug waren alle Kinder nass und müde. Aber zu der anschließenden Belohnung, ein Eis, konnte dann doch keiner Nein sagen.

Ende Oktober gab es dann einen Gruselausflug. Die mutigen Gipfelräuber bekamen eine Führung durch die Sturmannshöhle in Obermaiselstein. In der Dunkelheit fanden sie den Weg zum Eingang mit Fackeln. In der Höhle wurde es an manchen Stellen ganz schön eng. Aber was macht man denn nicht alles als Räuber, um den Schatz zu finden!

Kurz vor Weihnachten machten wir als Ersatz für den Weihnachtsmarkt eine Lichterwanderung durch den Wald. Zuvor verdrückte jeder einen oder ein paar mehr Crêpes, welche die Bergpiraten zubereiteten. Nach einer besinnlichen Geschichte gab es Punsch und Wurst in der Semmel. Noch länger saßen wir am Lagerfeuer , lachten über viele Witze und sangen lustige Weihnachtslieder.

Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr mit vielen Abenteuern und Schatzsuchen mit den Gipfelräuber.

Christoph Wipper, Valentin Mullis, Eva Röhrnböck